Ist 5G gefährlich für uns?

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Mobilfunk und Krebs?

Kann Mobilfunk Krebs verursachen? Diese Frage beschäftigt nicht nur Kritikerinnen und Kritiker moderner Technologie. Auch die Wissenschaft geht der Frage nach – und hat beruhigende Antworten. Ein Überblick, was wir wissen und zu welchen Fragen noch geforscht wird.

Nein. Es gibt keine belastbaren Beweise, dass die Strahlung des Mobilfunks unterhalb der Grenzwerte Krebs auslöst. Mobilfunkstrahlung und ihr Einfluss auf die menschliche Gesundheit sind ein immer wiederkehrender Grund für Diskussion und Spekulation. Die Einführung von 5G treibt diese Diskussion an. Einige Menschen haben die Sorge, dass die 5G-Mobilfunkfrequenzen das Krebsrisiko erhöhen könnten. Viele nationale und internationale Forschungseinrichtungen beschäftigen sich schon seit vielen Jahren intensiv mit dem Thema. Sie konnten jedoch keinen belastbaren Zusammenhang feststellen.

Wie Mobilfunk auf den menschlichen Körper wirkt

Wenn wir mobil telefonieren oder eine SMS empfangen, tauschen Handy und Funkmast Informationen aus. Dies passiert in elektromagnetischen Feldern (EMF). Die elektromagnetischen Felder gehören zur sogenannten nichtionisierenden Strahlung. Beim Mobilfunk geht es ausschließlich um nichtionisierende Strahlung. Wenn Sie mehr Informationen zu den genannten Strahlungsformen suchen, können Sie hier nachlesen.

Nichtionisierende Strahlung hat eine einzige wissenschaftlich belegte Wirkung: Sie wird vom menschlichen Körper in Wärme umgewandelt. Diese Wärme wird durch Bewegung und Reibung elektrisch geladener oder polarer Teilchen erzeugt. Eine leichte Erhöhung der Körperkerntemperatur durch diesen Effekt ist nicht bedenklich. Studien mit Tieren belegen, dass eine mögliche gesundheitliche Wirkung erst dann eintreten kann, wenn sich die Körpertemperatur über einen längeren Zeitraum um deutlich mehr als 1 Grad Celsius erhöht. Davon ist die Erwärmung der Körpertemperatur durch Mobilfunkstrahlung weit entfernt, auch bei häufiger Nutzung des Mobiltelefons.

So schützen uns die Grenzwerte

Was passiert biologisch, wenn hochfrequente elektromagnetische Felder (EMF) auf den menschlichen Körper wirken? Entscheidend ist hier die vom Körper aufgenommene (absorbierte) Energie. Wie viel Energie vom Körper etwa durch die Handynutzung aufgenommen wird, gibt die Spezifische Absorptionsrate (SAR) an. Der SAR-Wert zeigt an, wie viel Leistung (Watt, d. h. Energie pro Zeit) pro Kilogramm Gewebe absorbiert wird. Die im Handel befindlichen Mobiltelefone dürfen den SAR-Wert von 2 Watt pro Kilogramm nicht überschreiten. Der SAR-Grenzwert für Mobiltelefone orientiert sich dabei an den Leitlinien der Internationalen Kommission zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung (ICNIRP), der deutschen Strahlenschutzkommission (SSK) und der EU-Kommission.

Bei Einhaltung dieses Grenzwerts sind keine gesundheitlichen Wirkungen zu erwarten, die thermische Wirkung ist äußerst gering. Zum Vergleich: Auch beim Sport verändert sich unsere Körperkerntemperatur. Die normale Muskelaktivität entspricht einer Leistung von 3 bis 5 Watt pro Kilogramm, sie liegt höher als die gesetzlich vorgeschriebenen SAR-Grenzwerte für Mobiltelefone.

Für fest installierte Mobilfunkanlagen gelten andere Grenzwerte als für Mobiltelefone. Der Abstand zwischen Strahlungsquelle und dem Menschen ist hier deutlich größer als bei der Nutzung eines Handys – und mit zunehmender Entfernung sinkt die Stärke und somit die mögliche Wärmewirkung. Die Grenzwerte sind auf Grundlage des Bundes-Immissionsschutzgesetzes  in der „Verordnung über elektromagnetische Felder“ (26. BImSchV) festgelegt. Sie schützen die Bevölkerung vor allen bisher bekannten gesundheitlichen Risiken. Öffentliche Mobilfunknetze bieten verschiedene Dienste an, wie LTE oder eben 5G. Diese Dienste arbeiten auf unterschiedlichen Frequenzen. Außerdem sind die in der Verordnung angegebenen Grenzwerte abhängig von der Frequenz, denn auch die Wirkungen unterscheiden sich leicht, je nach Frequenz. Die Grenzwerte für Sendeanlagen können auf der Seite des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) hier abgerufen werden.

Was bedeutet die Einstufung „möglicherweise krebserregend”?

Von Kritikerinnen und Kritikern wird die 5G-Technologie in Verbindung mit dem Risiko einer Krebserkrankung gebracht. Grund hierfür ist eine Einschätzung der Internationalen Krebsforschungsagentur (IARC) aus dem Jahr 2011. Sie stuft Mobilfunknutzung als „möglicherweise krebserregend" ein. Wie kam es dazu? Einige Beobachtungsstudien, wie beispielsweise die nachfolgend beschriebene INTERPHONE-Studie, hatten das Telefonieren mit einem Handy bei intensiver Nutzung in Zusammenhang mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von Hirntumoren gebracht. Jedoch konnte auch im Rahmen dieser Studie kein gesicherter Zusammenhang festgestellt werden. Insgesamt aber spricht die Mehrzahl der Studien gegen einen Zusammenhang: Demnach fördert Mobilfunk keine Krebserkrankung.

Insgesamt bedarf es hierzu einer genaueren Einordnung, wie die IARC Krebsrisiken einstuft: Demnach fällt auch eingelegtes Gemüse für die IARC in die Kategorie „möglicherweise krebserregend“. Die Betrachtung von Risiken ist also ein weites Feld und viele Risiken sind uns sogar bewusst und wir nehmen sie freiwillig in Kauf, so wie Rauchen, Fleischessen, Flugzeugfliegen, die als „wahrscheinlich krebserregend" höher eingestuft worden sind als Mobilfunk und eingelegtes Gemüse. All das akzeptieren wir, weil es entweder freiwillig geschieht oder naturgemäß ist, wie die Sonnenstrahlung. Ein Sendemast ist nicht natürlich, aber er ermöglicht, dass wir telefonieren und Geräte schnell miteinander kommunizieren können. Und übereinstimmend mit der IARC gehen Forschungseinrichtungen und Behörden weltweit davon aus, dass elektromagnetische Felder von Mobilfunkmasten deutlich weniger belastend sind als jene von Handys.

Wichtige Studien zu Krebs und Mobilfunk

Die INTERPHONE-Studie der IARC ist eine der bekanntesten Untersuchungen zu den möglichen Langzeitfolgen der Mobilfunknutzung. Erste Ergebnisse wurden in den Jahren 2010 und 2011 veröffentlicht. INTERPHONE konnte nicht alle Fragen abschließend beantworten. Die Studie fand jedoch keine belastbaren Anzeichen für ein erhöhtes Risiko für Hirntumore oder für Tumore am Hörnerv infolge der Handynutzung.

INTERPHONE stellte auch fest: In einigen Bereichen besteht weiterer Forschungsbedarf. Lücken gibt es etwa bei der Frage, wie sich die Handynutzung langfristig auf Kinder und Jugendliche auswirkt. Um diese Wissenslücken zu schließen, gibt es derzeit weitere internationale Forschungsprojekte. Hierzu zählen unter anderem die MOBI-KIDS-Studie oder COSMOS. Weitere Informationen zu diesen und anderen Forschungsvorhaben, die die Langzeitwirkungen von Mobilfunkstrahlung untersuchen, finden Sie hier.

Was die Strahlenschützer empfehlen

Entgegen der landläufigen Meinung ist das eigene Handy für uns Menschen im Normalfall die größte Strahlungsquelle. Handys müssen international harmonisierte Normen einhalten, die gewährleisten, dass der empfohlene maximale SAR-Wert eingehalten wird. Verbraucherinnen und Verbraucher können selbst aktiv werden, wenn sie ihre Strahlenexposition vorsorglich weiter verringern wollen: Wer ein neues Gerät kauft, kann auf einen geringen SAR-Wert achten. Das Bundesamt für Strahlenschutz erfasst die SAR-Werte von aktuell auf dem Markt erhältlichen Geräte und veröffentlicht diese hier. Generell rät das Bundesamt zu einem bewussten Umgang. Weitere nützliche Hinweise haben wir für Sie in diesem Artikel zusammengestellt.

Schaut man sich die vielfältigen Studien an, gibt es darin vor allem eines: keinen Grund zur Panik. Denn keine Studie, die den wissenschaftlichen Qualitätskriterien entspricht, findet einen schlüssigen, belastbaren Zusammenhang zwischen einem erhöhten Krebsrisiko und Mobilfunk. Weil wir aber immer mehr Geräte und Technologien nutzen und nun 5G hinzukommt, geht die Forschung weiter.

Stellen Sie eine Frage oder sagen Sie uns Ihre Meinung

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Lassen Sie es uns wissen. Schreiben Sie unseren Expertinnen und Experten oder tauschen Sie sich mit anderen aus.

Zum Online-Dialog